Die Jagd nach dem Glück

Die Erfahrung hat ihn weise gemacht. Als Hartmut Engler, Sänger der Rockgruppe Pur, wieder aufgetaucht war aus dem Meer von Alkohol und Verzweiflung, in dem er versunken war, hat er rückblickend festgestellt: Es war die exzessive Jagd nach den Glücksmomenten im Leben, die ihn direkt in die Depression geführt hat.

Natürlich, das wissen wir alle, mit dem Glück ist das so eine Sache, es steckt in jedem kleinen Ding, doch sobald man danach greift, ist es rettungslos verloren. Imer wenn wir anfangen, dem Glück hinterherzujagen, dann ist es auch schon weg.

Soweit ist das eigentlich ganz einfach. Das vertrackte ist nur: Niemand kann garantieren, dass das Gück zu uns kommt, wenn wir die Jagd aufgeben.

Aber heißt das nicht, dass wir uns insgesamt von der Idee verabschieden müssen, glücklich zu sein? Das wir unsere Hoffnungen und Sehnsüchte endgültig fahren lassen?

Sind Sie dazu bereit? (Ehrliche Antwort!)

Und wie fühlt sich das an, wenn Sie darüber nachdenken?

Kommentare sind geschlossen.